Aktuelles & Rückblick

Schulreise ins Chocolarium

Im ersten Quartal 2024 gingen die Kinder der Basisstufe der Herkunft von Lebensmitteln nach. Spielerisch und experimentell wurden sie an die verschiedenen Themen herangeführt. Sie fanden heraus, wie Mehl gemacht wird und  wie eine Kakaofrucht aussieht. Der Herstellung der Schokolade gingen sie auch auf ihrer Schulreise nach. Am Morgen des 7. Mai traf sich die Basisstufe am Bahnhof Herisau. Gemeinsam fuhren sie nach Flawil. Nach einem Maibummel durch die Wälder Flawils mit feinem zMittag, ging es zum Dessert ins Chocolarium. Sie entdeckten den Weg der Kakaobohne bis zur fertigen Schokolade. Von den verschiedensten Schokoladensorten durfte zur Freude der Kinder auch degustiert werden.  Und so kam um halb vier eine satte und ziemlich nasse Gruppe am Bahnhof Herisau an.

Besichtigung des Wasserkraftwerk Kubel

Im Rahmen des NMG-Themas “Energie und Elektrizität» durften die Mittelstüfler das nahegelegene Wasserkraftwerk Kubel besichtigen. Die ganze Führung dauerte über zwei Stunden. Es gibt zwei Stollen, von der Urnäsch und von der Sitter her, die im Gübsensee münden. Im Gübsensee gibt es dann eine Druckleitung, welche eine Turbine und diese wiederum einen Generator antreibt, die dann den Strom erzeugt. Beeindruckend war, dass pro Sekunde 8000 Liter Wasser durch die Turbine geflossensind. Die Wassermenge wird jeweils auch beeinflusst durch den Regen, der in den letzten Tagen reichlich gefallen ist. Es war sehr spannend zu beobachten, wie auf diese Weise Strom erzeugt werden kann.

 

 

Schülerstimmen zum Skitag 2024

«Ich fand den Skitag supercool! Ich habe meine Gruppenleiter besser kennengelernt und auch Tricks von ihnen gelernt. Es war ein einzigartiger, wunderschöner Tag!»

«Wir waren 21 Kinder und 7 Erwachsene. Im Zug war es mega cool! Am Morgen war ich bei den Fortgeschrittenen. Zum Mittagessen gab es Spaghetti mit Bolognese oder Tomatensauce. Mmmh lecker! Am Nachmittag ging ich zur Könnergruppe (Rasern). Am Abend fiel ich todmüde ins Bett.»

«Ich fand den Skitag sehr schön und cool. Ich habe gelernt, dass ich eigentlich noch gerne Ski fahre. Ich fand besonders den Morgen schön und ich fand es toll, dass wir es sonnig hatten und nicht kalt.»

«Am Skitag war es mega cool. Ich bin zwar nur die blaue Piste gefahren, aber ich fand sie trotzdem toll. Am Schluss bin ich noch über die Schanzen geflogen und Frau Winzeler hätte beinahe ihre Ski vergessen. Alles in allem top.»

Schulbesuchstage

Alle Interessierten, Familien, Freunde und Angehörige sind herzlich zu den diesjährigen Schulbesuchstagen eingeladen.

S het Schnee juhee

Der Winter ist in der Visionja eingezogen. Schulhaus und Pausenplatz lagen unter einer dicken Schneedecke begraben.

Die Kinder freute es! In der Pause wurde tatkräftig am Iglu gearbeitet, geschlittelt und die Schanze war bereits gefährlich hoch.

Die Lehrpersonen liessen sich zu diesem Anlass so einiges einfallen. Anstatt geturnt wird gemeinsam geschlittelt. Auch der alljährliche Morgen auf der Eisbahn freute die Basisstufe sehr und die Mittelstüfler wünschen sich den Skitag im Januar herbei.

Mitte Dezember war der Schnee schon wieder geschmolzen, aber die Kinder freuen sich schon auf den nächsten Schneefall.

 

Besuch des Mathematikum

Im November machte das erste mathematische Mitmachmuseum der Welt namens „Mathematikum“ im Gymnasium St. Antonius Appenzell Halt. Dieses versprach „Mathematik zum Anfassen“. Präsentiert wurden die beliebtesten Experimente der ursprünglich in Giessen entwickelten Ausstellung. Die Besucher erwartete keine Gleichung, keine Formel oder Textaufgabe, sondern ganz viele Mitmach-Stationen. Dies wollten sich einige Schüler der Mittelstufe, in Begleitung ihrer Mathematiklehrerin Gabi Nussbaumer, nicht entgehen lassen und tatsächlich wurden sie nicht enttäuscht. Auf verschiedenen Kugelbahnen konnte die schnellste Kugel erkoren, nebenan ein grosses Puzzle zusammen gesetzt werden.

Herausgefordert wurde man jedoch auch bei diversen Knobelspielen, oder dem Bilden verschiedener Seifenblasen und -formen.

              

An einer Computerstation konnten die Schüler mit Hilfe von Würfeln ein zufälliges Musikstück zusammen stellen lassen. An einer anderen Station mussten sie eine vorgezeichnete Höhenkurve möglichst genau ablaufen. Dies geschah alles unter der Aufsicht von sehr geduldigen Mathematiklehrern, die auch einmal helfend eingreifen konnten, wenn man beim Zusammensetzen einer geometrischen Form nicht mehr weiter kam. Zuletzt waren sich alle grossen und kleinen Besucher einig: Mathematik kann sehr unterhaltsam sein!

 

 

 

 

Ältere Beiträge